Paruresis Austria

besuche einen unserer Paruresis workshops in österreich

Die Austrian Paruresis Association (ATPA) veranstaltet jährliche Paruresis Workshops in Österreich. Dabei wollen wir Betroffenen die Möglichkeit geben, ein Wochenende mit Experten und Gleichgesinnten zu verbringen. Der Fokus liegt darauf, systematisch und intensiv an deiner Paruresis zu arbeiten. Du wirst eine Gruppe von Leuten treffen, die ganz ähnlich wie du denken und sich gegenseitig unterstützen.

In den drei Tagen kannst du deine Erfahrungen teilen, viele Informationen zum Thema erhalten und jede Menge Wasserlassen – in verschiedenen Situationen, stets im eigenen Tempo. Das ganze in Kombination mit viel Gelassenheit und Geduld, sowie einer herzhaften und sicheren Atmosphäre.

Ablauf eines Paruresis Workshops

Bei ATPA-Workshops werden Erfahrungen geteilt und Wissen auf verständliche Weise vermittelt. Unsere Teilnehmer:innen berichten oft zum ersten Mal von ihren Erlebnissen, während unsere Experten ihre umfangreichen Kenntnisse großzügig teilen.

Im Fokus stehen Übungseinheiten der graduierten Expositionstherapie, basierend auf bewährten Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie. Hierbei legen wir großen Wert darauf, dass du stets auf einem für dich angenehmen Level übst. Unser Ziel ist es, eine unterstützende Umgebung zu schaffen, in der du dich sicher fühlen und deine persönlichen Grenzen erweitern kannst.

Die Reflexion zur Übungssituation in der Gruppe ist ein integraler Bestandteil unserer Workshops. In einem offenen und vertrauensvollen Raum ermöglichen wir den Teilnehmer*innen, ihre Erfahrungen zu teilen und voneinander zu lernen. Diese reflektierenden Momente fördern nicht nur das Verständnis für die Übungen, sondern stärken auch die Gruppendynamik.

Unsere Workshops bieten somit nicht nur eine Einführung in die Expositionstherapie, sondern schaffen eine ganzheitliche Lernumgebung, die persönliches Wachstum und Austausch fördert. Tauche ein in die Welt der Selbstentdeckung und nimm an einem Workshop teil, der nicht nur Wissen vermittelt, sondern auch transformative Erlebnisse ermöglicht.

Unsere paruresis experten

Wir durften bereits die weltweit renommiertesten Paruresis Experten in Wien begrüßen und von ihnen lernen. Uns als ATPA ist es besonders wichtig, erprobte und erfolgsversprechende Methoden anzubieten.

Steve Soifer, Ph.D., LCSW

Steve ist Co-Director des Shy Bladder Centers, Co-Founder und Seniorberater der International Paruresis Association, Autor von Fachliteratur („The Secret Social Phobia“, „Your Step by Step Guide to Overcoming Paruresis“, etc.) und hat in mehreren Studien zum Thema Paruresis mitgewirkt. Wir danken Steve für sein unvergleichbares Engagement im Namen aller Betroffenen.

Dan Rocker, LCSW, MA

Als Präsident der International Paruresis Association und Co-Direktor des Shy Bladder Centers hat er bereits hunderte Paruresis-Betroffene therapiert und zu einem besseren Leben geholfen. Dan wohnt in New York City und ist Therapeut im Shy Bladder Center. Die ATPA bedankt sich sehr herzlich bei Dan und seinem Einsatz für das Thema!

Johannes S. Lanzinger, MSc

Klinischer und Gesundheitspsychologe,
Leiter von Phobius, dem Psychologischen Zentrum für Angst, Panik & Phobien in Wien. Johannes bietet spezifische Therapie für Paruresis-Betroffene an und gilt als Vorreiter in Österreich. Die ATPA bedankt sich für die enge, langjährige Partnerschaft und freut sich, mit Johannes einen lokalen Experten gewonnen zu haben.

Das sagen unsere Teilnehmer*innen

Hier findest du gesammeltes Feedback von Teilnehmer*innen eines ATPA Paruresis Workshops. Natürlich anonymisiert und authentisch.

Stefan, 31 Jahre, Workshop 2022

Jahrelang habe ich nicht an einen positiven Effekt des Workshops geglaubt und habe ihn, auch auf Grund meiner Angst, vermieden. Nach dem Besuch im Jahr 2022 kann ich mit Sicherheit behaupten, dass es für mich ein Game-Changer war! Durch den Workshop habe ich andere Betroffene getroffen und konnte diese Angststörung nun das erste Mal mit einem extrem positiven Ereignis verknüpfen. Davon profitieren ich noch heute, denn diese Erinnerung kann man sich in jeder Situation wieder ins Gedächtnis rufen. Ich würde jedem Empfehlen den Workshop zu besuchen, denn es ist der erste Meilenstein zur langfristigen Heilung.

Tom, 25 Jahre, Workshop 2022

Der Workshop hat mir nochmals vor Augen geführt, dass die bekannten Vorurteile, die man als Paruretiker in Bezug auf öffentliche Toiletten hat, unbegründet sind.Durch diese Einsicht, in Kombination mit den Intesiv- Trainings, ist es mir endlich gelungen, meine Paruresis zu überwinden.Ich kann daher nur jedem empfehlen, an einen Workshop teilzunehmen. Es lohnt sich!

Hannes, 56 Jahre, Workshop 2023

Workshop in Wien – ich war da skeptisch, ob ich teilnehmen soll. Die lange Anreise.. der Workshop in Englisch… komme ich da zurecht? hilft mir das Ganze wirklich? Hat das mit fast sechzig Jahren noch Sinn?Auch dank meiner Frau, die mich zu dem Schritt ermutigte und sich zudem auf eine Fahrt nach Wien freute, habe ich mich dann angemeldet. Die Teilnahme war ein echter Erfolg. Ich habe eine Menge Neues über diese Angststörung erfahren und mich mit den anderen Teilnehmern in entspannter Atmosphäre austauschen können. Besonders gewinnbringend waren die vielen Übungen. Hier stellten sich nach und nach immer weitere Erfolge ein, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Ich weiß nun: „Die Paruresis wird mich weiter begleiten, aber ob und wie sehr ich leide, liegt an mir selbst.“

Benny, 40 Jahre, Workshop 2023

IHR KÖNNT ECHT WAS ÄNDERN UND EUER LEBEN VERBESSERN – ES IST EIN KLEINER SCHRITT ZU STARTEN UND DER ÄNDERT SO VIEL!

Achso, ja: Ich war in Wien. Habe durch meinen Austausch zwei weitere aktiviert. (Und ein paar anderen bereuen es mittlerweile, nicht mitgekommen zu sein ;)).
Die Österreicher sind uns auch hier wieder einen Schritt voraus. Toll organisiert, trotzdem sehr nahbar (wir sind kein etepetete Klub), clevere Logistik in jeder Hinsicht. Ein toller (eigentlich zwei tolle) Dozenten – und unglaublich tolle Menschen in allen Altersstufen und von überall in Europa! (Sogar eine Frau war dabei – also Frauen, ihr seid nicht alleine, wenn ihr Euch traut – geht da auch was zusammen. Und unsere weibliche Genossin („Leidens-“ lasse ich mal weg) hatte auch eine weibliche Unterstützerin für die Übungen… Ich sage ja, eine tolle, mitfühlende Organisation von den drei!

Um es kurz zu machen: Tolle Leute, offener Austausch, angepasste Übungen für jeden; riesige Fortschritte, Teambildung europaweit, gegenseitiges Verständnis, Gruppenmotivation, offene Worte, einige Emotionen und viel Wasser…

Hinweis: Viele sind nun auch Mitglieder in der Austrian Paruresis Association (ja, englisch – ich sagte ja, aus ganz Europa :D. Deutsch war aber die Umgangssprache der meisten…

Danke nochmal für die tolle Orga und was wir uns erarbeiten konnten.

Hinweis/Disclaimer: Ein Workshop kann eine Psychotherapie nicht ersetzen. Wenn du Beschwerden beim Wasserlassen hast, solltest du immer einen Arzt aufsuchen. Schwierigkeiten beim Wasserlassen können ein Symptom für eine schwerwiegende Erkrankung sein.